Die Rechte der Kinder

bambiona

Wo wurden die Rechte der Kinder festgelegt?

Heute möchte man die gleichgeschlechtlichen Ehen zwischen Homosexuellen und Gleichgeschlechtlichen den "normalen" Ehen gleichstellen. Insbesondere möchte man den gleichgeschlechtlichen Ehen auch die Kindererziehung ermöglichen. Sonst wären sie ja gar keine richtige Ehe.

Aber auf dem Weg zur Realisierung dieser frommen Wünschen, scheinen die Grundrechte der Kinder verloren gegangen zu sein.

Als Vater von 6 Kindern, plus die 2 Kinder die meine Haushälterin mitgebracht hat und ein Kindeskind, den ich auch miterziehen darf, sehe ich die Dinge ein wenig differenzierter.

So erlaube ich mir auch meinen Senf zu den Rechten der Kinder abzugeben.



Die Grundrechte der Kinder

Auch ich bin ein Freund der Rechte der Homosexuellen. Sie solle so leben dürfen, wie es die Natur vorbestimmt hat. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Die Natur bestimmt dass ca. 5 % der Menschen Homosexuell sind. Homosexuelle sind auch menschliche Personen, die die gleichen Grundrechte wie alle anderen haben. Sonst können wir die Demokratie und den Rechtstaat zu Grabe tragen.

Aber die Rechte der Kinder, die uns Gott oder die Natur zur Erziehung übergeben haben, haben bestimmt eine höhere Priorität als die Rechte der Erwachsenen. Denn die Kinder sind unsere Zukunft und diejenigen die uns im Alter assistieren werden.

Nun habe ich meine eigene Grundrechte der Kinder zu recht gelegt.

Die Kinder haben das Recht

  • von einer Mutter und von einem Vater erzogen zu werden;
  • eine rechte, normale Erziehung zu geniessen;
  • in der Schule nicht ausgelacht zu werden;
  • eine normale Schule besuchen zu dürfen;
  • eine Mutter zu haben, die dem Kind die Frauenwelt klarmacht;
  • ein Vater zu haben, der dem Kind die Männerwelt zeigt;
  • eine normale Ausbildung unter normalen Kinder zu haben;
  • seine Kindheit natürlich und spielerisch durchleben zu dürfen;
  • genug zu Essen zu haben, ein Dach über dem Kopf und die lokalen Kleider tragen zu dürfen.
  • Aus dem "Auslachen" in der Schule, bei einem Kind aus einer gleichgeschlechtlichen Ehe, resultiert in den meisten Fällen eine psychische Störung.

    Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass ein Kind nur unter natürlichen Gegebenheiten aufwachsen darf.

    Natürlich könnte man Spezialklassen errichten. Aber dann würde man die sozial "normale" Erziehung verlassen. Das Kind würde dann ausserhalb der echten Gesellschaft erzogen werden. Dazu hat niemand das Recht es zu zwingen.